Arthur Kaiser - Bessermacher : Merliner Mietenstopp, MietpreisbremseLuftaufnahme Berlin Nordost Foto: SpreeTom CC BY 3.0

Berliner Mietenstopp, Mietpreisbremse und das BVerfG

Die Vorlage zum Berliner Mietenstopp hat Land auf Land ab für Beißreflexe in den Medien und bei den Kommentatoren gesorgt. Es war mal wieder von Sozialismus und Enteignung die Rede und den ganzen Eigentümern, denen nicht nur die Altersvorsorge flöten geht. Die armen Immobilieneigentümer werden angeblich alle in den Ruin geschickt und der Markt ausgehebelt. Manche beschwören schon das Ende … weiterlesen →

Mieten Graffiti in Berlin Foto: Arthur Kaiser CC BY-SA 3.0

Warum Enteignung von Wohnraum keine Mieten senkt

In Berlin will eine Bürgerinitiative, dass große Immobiliengesellschaften enteignet werden. Ihre Wohnraum-Bestände sollen an die staatlichen Wohnungsbaugesellschaften gehen. Dadurch sollen die Mieten sinken oder zumindest nicht mehr so stark steigen. Natürlich müssen die Enteigneten entschädigt werden. Das „immer-nocharm-aber-teuer“ Bundesland müsste auch nur etwas mehr als das 10-fache dessen bezahlen, was der rot-rote Senat durch das Verschleudern des ehemals staatlichen Bestandes … weiterlesen →

Foto: Piratenpartei Hamburg Wahlplakat CC BY-SA 3.0

Der neue Immobilienirrsinn

Wer derzeit in einer selbstgenutzten Immobilie wohnt, spart nicht nur Miete, sondern verdient mit der Wertsteigerung oft mehr als mit Arbeitseinkommen. Während vom Brutto wegen Steuern und Abgaben auch nur ein Bruchteil auf dem Konto landet, ist der Gewinn bei einer selbstgenutzten Immobilie bereits nach über zwei Jahren steuerfrei. Dumm nur, dass die Immobilienpreise immer weiter steigen und ähnlich sichere Anlagen mit gleichen Gewinnaussichten rar sind. Der Ausblick auf die dann noch zu zahlende Miete verdirbt den letzten Rest der Verkaufslaune.

Steigende Mieten und Immobillienpreise (Symbolbild)

Immobilie zum halben Preis

Immobilien in Hamburg sind bis zu 30 % überbewertet, in Berlin und Frankfurt bis zu 50 % und in München sogar bis zu 75 %. Zu diesem Ergebnis kommt der Zentrale Immobilien Ausschuss ( ZIA ) in seinem aktuellen Frühjahrsgutachten. Die Überbewertung basiert auf dem seit Jahren auseinanderdriften der Mieten und Kaufpreise. Während die Mieten nur langsam steigen, brechen die … weiterlesen →

Zinsanstieg bei Baugeld 2016 Juni bis November, 5 und 10 Jahre Laufzeit Foto: Arthur Kaiser CC BY-SA 3.0

Baugeld: Steigende Zinsen und sinkendes Neukreditvolumen

Nach einem Rekordtief im Oktober steigen beim Baugeld die Zinsen wieder an und es werden nicht mehr so viele neue Kredite vergeben wie 2015. Gleichzeitig ist die Zahl der fertig gestellten Wohnungen so hoch wie seit 10 Jahren nicht mehr. Die Zahl der Baugenehmigungen liegt so hoch wie zur Jahrtausendwende, Tendenz steigend.

Bis die Blase platzt

Die Immobilienpreise sind dennoch … weiterlesen →

Wohnhaus Meister-Francke-Straße in Hamburg Barmbek-Nord Foto: By Claus-Joachim Dickow CC BY 3.0

Einkommen zählt! Wer hat, dem wird nicht mehr gegeben

„Wer hat, dem wird gegeben“ galt bis zum März dieses Jahres für Banken bei der Vergabe von Immobilienkrediten. War die zu finanzierende Immobilie als Absicherung ausreichend, hat die Bank auch den Kredit vergeben. Denn für die Banken war das ein sicheres Geschäft. Sollte der Kreditnehmer mal den Kredit nicht mehr bedienen können, kann die Bank schließlich die Immobilie zwangsversteigern lassen … weiterlesen →

Symbolbild Geldschwemme Foto: Raoli CC BY-SA 4.0

Immobilienkredite: Peak Money 2016

Seit der Finanzkriese haben Banken nicht mehr so viele Immobilienkredite vergeben wie 2015. Die Bundesbank beobachtet einen Preisauftrieb auch in der Breite und nicht nur in den Großstädten. Die Zinsen sind weiterhin niedrig und immer mehr Menschen leisten sich Immobilien, auch wenn sie nicht das empfohlene Drittel des Kaufpreises als Eigenkapital aufbringen können. Viel Nachfrage trifft auf wenig Angebot und … weiterlesen →